MFC Nauen e.V. – Modellflug pur erleben

Flugmodelle

Zweckmodell – Nachbau (Originale)- Trainingsmodell

Jeder Modellflugpilot entscheidet für sich selbst, wie sein Flugmodell gestaltet werden, ob es nur ein Flugmodell zum Spaß – oder doch dem Original nachempfunden sein soll.

Die Faszination des Modellflug – es gibt keine Grenzen – jeder kann Modellpilot werden 

Zweckmodelle (Drohnen, Trainer uvm.) sehen nicht unbedingt wie ein Vorbild aus, diese dienen dem reinen Zweck des Modellfliegen – sind Wettbewerbsmodelle.

Originalnachbauten sind in einem Maßstab zum Original nachgebaute Modelle – hier gibt es eine Vielzahl.


MFC Nauen e.V. – Modellflug pur erleben

Nachbau – Originale Vorbilder

Z37A 

Zlin Z37A maßstabsgetreuer Nachbau 

Flugmodell mit Sternmotor mit Anlasser und funktionierender Streuanlage


Hubschrauber

JET Flugmodelle

Wettbewerbsmodelle

Fesselflug – Fuchsjagd

FAI F2D ‚Combat‘

 

Das abgebildete Fesselflugmodell ist ein reines Sport Modell um hier im Mehrkampf der „Fuchsjagd“ in der Wettbwerbsklasse F2D Combat teilzunehmen.

Ein Vereinskamerad von uns, fährt regelmäßig zu den Wettbewerben (Weltmeisterschaften) mit und nimmt als Teampilot der Deutschen Mannschaft bei den Wettbewerben teil. 

FAI AEROMODELLING COMMISSION (CIAM)

Weblink: F2 Control Line

Wettbewerbsklasse der FAI F2 - Fesselflug

Die Modellflugzeuge konkurrieren um reine Geschwindigkeit in der F2A-Kategorie,

wo der Motor auf einen maximalen Hubraum von 2,5 ccm beschränkt ist. Der Einsatz von abgestimmten Abgasabsaugsystemen ermöglicht hohe Motorleistungen und Geschwindigkeiten von über 300 Stundenkilometern auf einer 9-Runden-Strecke von 1 Kilometer Distanz. Die Zeitmessung kann mit hochentwickelten elektronischen Geräten durchgeführt werden, um die Genauigkeit zu gewährleisten. Beim F2B-Kunstflug führen alle Teilnehmer die gleiche Abfolge von Manövern aus, ähnlich wie die Teilnehmer beim Eislaufen früher als „Schulfiguren“ ausgeführt wurden. Eine Jury aus 3 bis 6 Juroren bewertet jedes Manöver des Fliegers für die genaue Einhaltung der beschriebenen Form des Manövers. Jeder Teilnehmer fliegt mindestens drei vorläufige Flüge, wobei die 15 höchsten Punktzahlen in ein Finale eintreten. Im Finale fliegt jeder Teilnehmer drei Flüge und die höchste Gesamtsumme der Ergebnisse der besten beiden Finalflüge gewinnt den Wettbewerb.

In F2C treten die Modellflugzeuge gegeneinander an,

wobei drei Piloten ihre Flugzeuge gleichzeitig im gleichen Kreis fliegen. Jedes Modell hat einen Mechaniker, der den Motor auf das Signal des Rennstarters startet und das Modell auffängt und betankt, wenn es keinen Kraftstoff mehr hat. Bei einem 10-Kilometer-Rennen (100 Runden des Kreises) wird aufgrund der vorgeschriebenen 7,0-ccm-Grenze der Kraftstoffkapazität im Durchschnitt zweimal nachgetankt. Geschwindigkeiten von 200 Stundenkilometern werden erreicht und Piloten müssen bei dieser Modellleistung große Geschicklichkeit beim Überholen von Konkurrenten sowie bei Starts und Landungen an den Tag legen. Der Wettbewerb ist eng und viele Rennen werden mit Zehntelsekunden gewonnen, was von den Mechanikern ein hohes Boxenstopp-Skill erfordert. Die Mechaniker des Meisterschaftskalibers fangen das Modell ein, tanken es auf, starten den Motor mit einer Umdrehung des Propellers und lassen ihn in weniger als 4 Sekunden los.

F2D ist die Kampfkategorie,

bei der sich wieder mehrere Piloten gleichzeitig im Kreis befinden. Diesmal sind es zwei mit jeweils zwei Mechanikern am Boden. Die Flugzeuge sind leicht und von der Nase bis zum Heck sehr kurz, um schnell in der Luft zu manövrieren. Jeder hat einen 2,5 Meter langen Krepppapier-Streamer, der mit einer 3 Meter langen Schnur am Heck des Flugzeugs befestigt ist. Jeder Pilot darf das Flugzeug des anderen am Streamer nur angreifen, um den Streamer mit dem Propeller oder der Flügelvorderkante seines Modells zu durchtrennen. Jeder Schnitt zählt 100 Punkte. Jede Sekunde, in der das Modell in der Luft ist, erzielt einen Punkt und das Spiel dauert 4 Minuten ab dem Startsignal, um das Flugzeug zu starten. Bei den fast 200 km/h Geschwindigkeiten der Flugzeuge führen Fehler der Piloten oft zu Absturzschäden, so dass pro Spiel zwei Flugzeuge zugelassen sind. Die Mechaniker (2 pro Pilot-Kandidat) halten Ausschau nach dem Absturz und werden schnell das zweite Flugzeug starten, den Streamer aus dem ersten holen und vor dem Start am Reservemodell befestigen. Die Aktion ist so schnell, dass der neue Beobachter die tatsächlichen Schnitte der Streamer oft nicht sehen kann, da sie so schnell erfolgen. Jedem Teilnehmer werden zwei Verluste zugestanden, bevor er aus dem Wettbewerb ausgeschieden wird. Der letzte Überlebende gewinnt.


Lautlos mit Segelflugmodellen fliegen

 

Zweckmodelle – Trainer – ideal zum Einstieg

Air Trainer 46 Spannweite 160 cm „Jugendmodelle“

Der Air Trainer 46, Jamara, ist ein traditioneller Holzbausatz. Das Flugmodell hat hervorragenden Flugeigenschaften und ist somit als Anfängermodell und auch Profimodell einsetzbar. Der Air Trainer 46 ist Standardmäßig mit Bugrad (3-Bein Fahrwerk) ausgestattet, ein Umbau auf Spornrad (2-Bein Fahrwerk) ist leicht machbar.

Trainer46  in schwarz mit  Bugfahrwerk  und  in Trainer 46 in weiß mit Spornfahrwerk

Der Trainer mit 2 Bein Fahrwerk lässt sich für Anfänger besser am Boden steuern.

Telemaster 180 – Spannweite 180cm „Schulflugmodell“

Der Telemaster ist aus einem Holzbausatz entstanden, die Jugend hatte Ihren Spaß beim bauen des Mdoells.

Dieser All Zweck Trainer hat hervorragenden Flugeigenschaften, durch die große Spannweite ist eine gute Sichtbarkeit gegeben, das Modell hat ein sehr breiten Geschwindigkeitsbereich und fliegt immer sicher. Der Aufbau ist robust für den Schulbetrieb. Mit einem 3s 2700mAh Lipo Akku erreichen wir eine Flugzeit von bis zu 15 min.

Telemaster 180 mit Elektroantrieb

BoxFly 20s – Spannweite 130 cm „Kunstflugtrainer“

der Nachbau eines Kunstflugtrainers, aus Balsaholz.

Die BoxFly kommt gut an, ist ein kleiner kompakter Kunstflugtrainer, es passt in jedes Jugendzimmer. Die Nachwuchspiloten stellen, einfach alle nötigen Bauteile her, somit entsteht ein kostengünstiges Trainingsmodell, das mit 3 Lipo von 2200 bis 3300 mAh auskommt und erreicht bis zu 10 min Flugzeit. Bei einem Abfluggewicht von 960 bis 1100 g.

Dem Vorbild nachempfunden